Wetter im Internet

Navigation und Wetter Teil 2.

Seit die moderne Telekommunikation Einzug in mein Seglerleben genommen hat und ich nicht mehr zu unsäglichen Zeiten Radio hören muß, bin ich immer auf der Suche nach guten, praxisnahen Wetter-Apps.

Die Anforderungen daran sind neben der Ausrichtung auf mein Einsatzgebiet, also Seewetter und einer gewissen Professionalität, genauso auch Werbefreiheit und Übersichtlichkeit.
Ein wichtiges Kriterium ist auch Offlinenutzung, zum einen wegen der Roaminggebühren und zum anderen wegen der Netzverfügbarkeit. Offline greife ich hauptsächlich auf Bildschirmfotos zurück, die ich schieße, wenn ich zum Beispiel die Seiten der Wetterdienste aufrufe.

Das wäre auch schon die erste Kategorie von Wetter-Apps, die selbst angelegten Shortlinks zu den Internetseiten von DWD (Deutscher Wetterdienst) http://www.dwd.de, DMI (Danmarks Meteorologiske Institut) http://www.dmi.dk, oder der SMHI (Swedish Meteorological and Hydrological Institute) http://www.smhi.se.

Hierbei finde ich die Dreitagesvorhersage der einzelnen Seegebiete beim DWD…

20130224-080202.jpg
…und die anschaulichen Grafiken „des Dänen“ (DMI)besonders hilfreich.

20130224-080924.jpg

Die Wetterkarten-App von Wettercontroll bedient sich lediglich der Karten vom DWD und hat keine Offline-Funktion, also das Einzige was für mich eine Nutzbarkeit ergeben würde.

20130224-082915.jpg

20130224-082939.jpg

Windfinder und Windguru benutze und fotografiere ich auch, und zwar hauptsächlich als Referenzangabe im lokalen Wetterbericht. Ich habe mich mit ihnen nie so richtig angefreundet und ich vermisse auch hier die Offlinefunktion.

20130224-101726.jpg

Die App vom Segler für Segler, von der ich nahezu uneingeschränkt überzeugt bin, ist Weathertrack von Jens-Uwe Mager. http://www.weathertrack.us
www.youtube.com/watch?v=Co0pRqecLTY

Weathertrack

20130224-110312.jpg
Das Programm, die Bezeichnung App würde dem nicht entsprechen, lädt sich neben anderen Funktionen von Wetterdiensten, GRIB-Daten herunter, die man dann individuell auf der Kartenoberfläche ablesen kann.Es lädt ein sehr kleines Datenvolumen herunter, bei umfangreicher Offline-Anwendbarkeit.

Ein Beispiel:

20130224-114659.jpg
Ich lade mir vom vorher festgelegten Seegebiet die Daten herunter…

20130224-115005.jpg
…überblicke den momentanen Wind (oder Regen oder Isobaren),..

20130224-115149.jpg
…zoome auf meine Position…

20130224-115247.jpg
…und sehe mir die Prognose für diesen Ort (z.B. Ankerplatz) der nächsten drei Tage an.

GRIB-Daten http://de.wikipedia.org/wiki/GRIB

Das ist natürlich immer in Relation zum globalen Wettermodell zu sehen, dessen Daten ja abgerufen werden. Über das lokale Wetter in dieser und in der Nachbarbucht weiß der Fischer sicherlich besser Bescheid. Ebenso ist eine Prognose mit Daten, die von gestern sind, nicht mehr so treffsicher wie mit aktuelleren Downloads.
In der Ostsee gibt es übrigens keine Wellenangabe, weil dort keine Messdaten erhoben werden.

Also ich habe bis jetzt kein ehrlicheres (also kein Nepp auch beim Preis von 6,99€, werbefrei, ohne grafischen Schnickschnack) und professionelleres „App“ gefunden.

Ein Hinweis noch. Im Tim Pritlove Podcast CRE Folge 166, im Gespräch mit Jens-Uwe Mager http://cre.fm/cre166 , erzählt der Programmierer übers Segeln, seine Reise und über die Planung dieses Programms.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Navigation und Wetter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s