Links, rechts und über mir

Gewitter

Ich habe gestern am späten Nachmittag Varberg verlassen und bin 20 Meilen nördlich in den Kungsbacka-Fjorden gefahren, teils mit dem Motor, teils nur mit der großen Fock.
Nach einer Stunde hörte ich ein Donnern.

Gewitter?

Gewitter.

Wie ich mit messerscharfen, meteorologischem Scharfsinn aus den Blitzen am Himmel schloss.

So Zug ich mir das Ölzeug an, in Erwartung eines heftigen Regengusses. Schwitzte. Zog das Ölzeug wieder aus. Wärend sich links, rechts und hinter mir, die Wolken entluden, blieb ich völlig unbehelligt.

Glück gehabt.
Ich bin ihnen entwischt.

20130529-155450.jpgGewitter hinter…

20130529-155620.jpg…und neben mir.

Ich fuhr durch die felsige Landschaft in den Malö hamn ein, um zu ankern.
Nun lag Aschanti im Schutz der Felsen. Und der zweiten Anker hatte gerade Grund gefasst. Ich war also noch mitten im Ankermanöver, da hörte ich es aus der dunklen Wolke über mir grummeln:

„ Duuuuu!!! – Dich hab‘ ich heut‘ noch nich‘ nass gemacht.“

Platsch.

20130529-155917.jpg
Mit neuen und trockenen Sachen ist ein vorüberziehendes Gewitter schön anzusehen.

20130529-160944.jpg

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Von Unterwegs, Westschwedenreise abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s