Kälte und Sund

Frühlingshafte 10 Grad Celsius

Was soll ich da beschönigen. Es ist Anfang Mai und Sonne ist zur Zeit Mangelware. Kein Südseefeeling. Mich umgibt hier eher die wildromantische, nordische Stimmung, leicht unterkühlt und entvölkert. Und ich mag das so.

Am Morgen bin ich aus Maasholm ausgelaufen und mit fast achterlichem Wind nach Marstal gesegelt. Der Seegang war aufgrund des mäßigen Windes nur einen halben Meter und ich konnte mir während der Überfahrt warmen Tee und Suppe (Segelsuppe?!) kochen. Bei 10 Grad Celsius und dem ständigen Wind kühlt man auf dem Wasser ganz schnell aus.

Um 17:00 Uhr bin ich in Marstal eingelaufen. Der Hafen besticht durch sein rostig, rottes sechzigerjahre Idustrieldesign. Die Dänen haben viel Sinn für das konservieren der Vergangenheit. Nichts wird hier weggeschmissen sondern sorgsam erhalten und konserviert, es ist wie in einer Zeitkapsel.
In Marstal selber war heute Abend bis auf den Hafenmeister keiner mehr Zuhause. Wie ausgestorben, fantastisch.

20140505-215101.jpg
Frühstück und Selfie am Leichtturm.

20140505-215608.jpg
Schwimmdock und Schaschlik aus Steinen.

Steinskulptur: Eisenstange in den Vorgarten und
Hühnergötter daran aufgespießt. Genial!

20140505-220310.jpg
Geisterstadt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Von Unterwegs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s