Ein bisschen Segeln

Was gibt es neues?

Meine Reise nach Südschweden und Bornholm beginnt erst im August, bis dahin werde ich nur wenig auf dem Wasser sein. Eine kleine Tour habe ich dennoch unternommen.

Ende April ist Aschanti ins Wasser gekrant worden, bei Null Grad Celsius und Schneefall. Beim Anlassen des Diesels ist bei dieser Kälte auch gleich die Masse am Hauptschalter durchgebraten, obwohl ich den Motorblock ca. zwei Stunden mit dem Heizlüfter vorgewärmt hatte. Egal, mit neuem Hauptschalter und ein paar beherzten Schlägen auf den Anlasser sprang der Motor endlich an. Man fühlt sich immer wieder aufs neue wie „Johann, das Gespenst“ wenn der Diesel läuft.

Dann bin ich Anfang Mai erneut an die Küste gefahren, um Aufzuriggen und ein paar Tage in die Südsee zu entfliehen. Das Großsegel hatte ich im Winter vom Segelmacher nach Finnland schicken lassen, dort wurde es im „RedGull“ Reinigungsverfahren aufgearbeitet. Zudem habe ich Lazy Jacks am Baum angebracht, die ich zum Lümmelbeschlag hin wegfieren kann, wenn ich die Baumpersenning überwerfe, die ebenfalls neu ist. Einen neuen Salonfußboden will ich noch bis zum August anfertigen.

Um alles einmal auszuprobieren bin ich nach Birkholm gesegelt, meine Basis in der Dänischen Südsee. Ich habe dort einige Tage verbracht und bin zwischendurch in Ærøskøbing eingelaufen, zum Kronen abheben, einkaufen und duschen. Nach zwei Stunden hatte ich wieder abgelegt und bin nur deshalb gerade eben noch der Invasion der Kreuzfahrer entgangen, die in diesem Moment gerade draußen von der  vor Anker liegenden MS Deutschland (Das Traumschiff) ausgebootet wurden. 

Später in Birkholm habe ich erstmalig die Jahreskarte für den Hafen erstanden und sprach noch mit dem Postbootfahrer über Hain, der gute Geist des Hafens, und wann er wohl käme, da legte er kurze Zeit später auch schon an. Hain hat hier sein Sommerexil und kümmert sich aufopferungsvoll um den Hafen. Ich muss wohl noch mal etwas über Birkholm und Hein schreiben, das wollte ich schon letztes Jahr, aber da war Ende September perfektes Badewetter, so dass ich einfach nicht bloggen konnte. Tja, und dieses Mal war ich sogar mal vor ihm hier…aber leider viel zu kurz.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Reise, Törn, Von Unterwegs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s